Eine Videostudie zur Entwicklung, Anwendung und Validierung eines Beobachtungsinstrumentes für die Erfassung und Beschreibung der Handlungskompetenz von Erzieher/innen in Kontexten früher naturwissenschaftlicher Bildung

A videostudy for the development, application and validation of an instrument of analysis to gather and describe the competence of activities of preschool teachers in scientific pedagogical offers in the kindergarten

  • Die internationale Bildungs- und Qualitätsdiskussion in der Frühpädagogik beschäftigt sich mit der Frage, wie Bildungsprozesse von Kindergartenkindern gefördert werden können und inwieweit die Qualität des pädagogischen Handelns des Personals (Prozessqualität) Einfluss auf die Lernentwicklung der Kinder hat. Erzieher/innen, als sekundären Bezugspersonen der Kindergartenkinder, und ihrem professionellen Verhalten in ihrer beruflichen Tätigkeit gilt daher besonderes Augenmerk in der Forschung. Vor dem Hintergrund eines mangelnden Kenntnisstandes über Prozesse in deutschen Kindergärten ist in dieser durch drei empirische Teile aufgebaute Videostudie ein Beobachtungsinstrument entwickelt, angewendet und anschließend validiert worden. Ziel war es, die Handlungskompetenz ausgewählter Erzieherinnen in pädagogischen Angeboten im Kindergarten aus einer videobasierten Fremdperspektive erfassen und beschreiben zu können. Eingebettet ist diese explorative und längsschnittliche Fall- und Feldstudie mit ihrem Ansatz der erziehungswissenschaftlichen Videografie in das Professionalisierungskonzept des Klaus-Tschira-Kompetenzzentrums für frühe naturwissenschaftliche Bildung gGmbH, einem An-Institut der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Dort setzen sich Erzieher/innen in beruflichen Weiterbildungen mit naturwissenschaftlichen Phänomenen selbsttätig und reflexiv auseinander, um folglich im Sinne des pädagogischen Doppeldeckers Kindergartenkindern spielerisches Explorieren und Experimentieren in strukturierten pädagogischen Angeboten zu ermöglichen. In videogestützten Coachings reflektieren die frühpädagogischen Kolleg/innen ihr eigenes pädagogisches Handeln in diesen Umsetzungen und geben sich gegenseitig anhand von validierten Fragebögen eine Selbst- und Fremdeinschätzung in Bezug auf ihre Handlungskompetenz. Bei Handlungskompetenz handelt es sich um eine Teildimension des Konstrukts der Naturwissenschaftlichen Frühförderkompetenz (NFFK), die in einer Vorgängerstudie zur Basis des systematischen Professionalisierungskonzeptes von Erzieher/innen gemacht wurde. Mit der vorliegenden Anschlussstudie wurde die Definition von Handlungskompetenz aufgegriffen und operationalisiert. Das entwickelte dreiteilige Beobachtungsinstrument ermöglicht über einen Kodierleitfaden und ein Kodierregelungswerk Einschätzungen in Bezug auf verbale und nonverbale Aktivitäten der Erzieher/innen, die wiederum in Beziehung zu einer strukturellen Ebene wie z.B. Angebotsphasen und Sozialformen der pädagogischen Angebote gesetzt und in ihrer Ausprägung beschrieben werden können. Eine sogenannte Hermeneutische Zuordnung verknüpft über „Hermeneutische Brücken“ Kategorien auf der Handlungsebene mit den Indikatoren von Handlungskompetenz aus der Vorgängerstudie. Auf diese Weise ist eine normative Auswertungsbasis geschaffen, bei der die Aktivitäten der Erzieher/innen hinsichtlich ihrer Handlungskompetenz durch ein zugrunde gelegtes sozialkonstruktivistisches Bildungsverständnisses interpretiert werden können. Die Anwendung des Beobachtungsinstrumentes zeigt, dass sich die Erzieherinnen sowohl in Bezug auf die Gestaltung von Lernumgebungen (Sozialformen) als auch im Bereich der nonverbalen Aktivitäten in ihrer Handlungskompetenz über den Fortbildungszeitraum weiter entwickeln. Bei sprachlichen Aktivitäten konnte keine positive Veränderung in Bezug auf Handlungskompetenz beschrieben werden. Daher kann die Hypothese, dass Erzieher/innen durch das bisherige Fortbildungstreatment signifikant an Handlungskompetenz gewinnen, nur teilweise durch die vorliegende Studie gestützt werden. Insgesamt ist das Beobachtungsinstrument durch einen systematischen Vergleich zwischen den Selbsteinschätzungen der Pädagoginnen bzgl. Handlungskompetenz aus der Vorgängerstudie und den Fremdeinschätzungen durch das Beobachtungsinstrument überwiegend validiert worden. Durch eine Verknüpfung mit einer weiteren Vorgängerstudie, die die Lernprozesse der vier- bis sechsjährigen Kindergartenkinder aus denselben Kindergartengruppen untersucht hat, wird deutlich inwiefern Erzieher/innen durch ihr sprachliches Handeln Kindergartenkinder im Explorieren und Experimentieren aktivieren und fördern können. Relevant sind die Ergebnisse daher insbesondere bei der Förderung von Erzieher/innen im sprachlichen Bereich durch naturwissenschaftliche Aus- und Weiterbildungsangebote.
  • The international discussion of education and quality in the field of early education raises questions about fostering of educational processes and the impact of these activities. In this context the investigation of the quality of processes is remarkable: how do the preschool teachers get in interaction with the young children in the learning environment and is it possible to describe these activities of the preschool staff as competent in their professional carreer? In view of the fact that we dont know enough about processes in German kindergartens this videostudy with its three empirical parts had three goals: the development, the application and the validation of an instrument of analysis. The aim was to gather and describe action competence of selected preschool teachers in early science learning environments systematically on the basis of systematic activity-observation in videos by a foreign person with a different perspective. The outcomes should be compared with self-assessments of the preschool-teachers concerning action competence. This hypothesis-generating and longitudinal field study and case study with its educational research approach for video analysis is embedded in the concept of professionalization of the Klaus-Tschira-Centre of early science education gGmH, a private research institute attached to the University of Education in Heidelberg. There, preschool teachers participate in advanced vocational science-oriented trainings to get experiences with scientific phenomenons and to reflect their self-acting experiences relating to the facilitation of learning processes of the children in the kindergarten. The children should have self-acting and playful experiences with different scientific phenomenons, with exploration and experimentation in the same way as the preschool teachers learn in the trainings. In adult coachings with video-feedback it is possible for the preschool colleagues to give each other both self-evaluation and external assessment related to action competence based on a standardized questionnaire. In this connection action competence is a part dimension of the construct of Competence in Early Science Education (CESE) which is the basis of the concept of the advanced vocational trainings and coachings. The definition of action competence has been picked up by this follw-up study to operationalize this construct (first part of the study). The developed three-part instrument of analysis enables researchers to realize and to describe systematically different activities of preschool teachers in videos with standardized five coding systems and coding regulations: verbal and non-verbal activities can be interrelated with the structure of the pedagogical offer (second part of the study). With developed called “hermeneutical bridges” the reseacher is able to connect categories of activities in the videos with indicators of action competence developed by the previous study. This third part of the instrument of analysis is called “hermeneutical relation” and it is a normative basis to assess and interpret the activities shown in the videos based on a social-constructivist approach of learning (third part of the study). The application of the instrument of analysis reveals that preschool teachers improve their activities in the structural field (suitable social forms) and in relation to nonverbal activities. In the field of verbal behavior the outcomes do not show an improvement so that the hypothesis of the previous study couldnt supported through the investigation is presented here. The systematic comparison between self-assessment (previous study) and external assessment by the instrument of analysis conducted in this current study revealed that the instrument could mostly be validated. Because of an connection with another previous study which focused on the processes of learning of children at the age between four and six years in the same kindergarten groups we can show to what extent the preschool teachers are able to activate children in scientific exploration and experimentation. These results are relevant for adult vocational science-oriented trainings and coachings to enhance preschool teachers in the field of verbal activities in relation to the young children.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Mandy Metzner
URN:urn:nbn:de:bsz:he76-opus-75494
Referee:Manuela Welzel-Breuer, Peter Röben
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/12/08
Publishing Institution:Pädagogische Hochschule Heidelberg
Granting Institution:Pädagogische Hochschule Heidelberg, Fakultät für Natur- und Gesellschaftswissenschaften (Fak. III)
Date of final exam:2014/11/14
Release Date:2014/12/08
Tag:action competence; early science education; external asessment; preschool teacher; self-assessment
GND Keyword:Coaching; Erzieher; Handlung; Handlungstheorie; Interaktion; Kindergartenpädagogik; Kompetenz; Naturwissenschaften; Video; Weiterbildung
Institutes:Fakultät für Natur- und Gesellschaftswissenschaften (Fak. III) / Fach Physik
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften / 370 Bildung und Erziehung / 370 Bildung und Erziehung
Licence (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag mit Print-on-Demand

$Rev: 13159 $